Firmenprofil

Unsere Leistungen

Förderung

Lexikon

LINKS

Kontakt

Die besten Tipps zum Wassersparen

Durchschnittlich etwa 128 Liter Trinkwasser verbraucht jeder Deutsche täglich. Es könnten deutlich weniger sein.

Und hier können Sie sparen:

Toilettenspülung
Ein wassersparender Spülkasten kommt mit 6 bis 9 Litern Wasser pro Spülung aus, ein herkömmlicher braucht bis zu 14 Litern. Mit der Stopptaste kann man bei Bedarf den Verbrauch auf etwa drei Liter beschränken. Kosten: ab ca. 25 Euro, nicht teurer als herkömmliche Spülkästen. Muss der Kasten sowieso erneuert werden, entsteht kein Mehraufwand. Eine Alternative ist, bei Neubau oder Renovierung gleich einen wassersparenden Druckspüler einzubauen. Hier kommt das Wasser für die Spülung auf Abruf direkt aus der Leitung, ohne Reservoir.
Einsparmöglichkeiten: bis zu 60 Prozent.
Durchflussbegrenzer und Strahlregler
Ringförmige Metalleinsätze, die am Auslass von Wasserhahn oder Duschkopf montiert werden. Sie verringern den Leitungsquerschnitt und lassen weniger Wasser passieren.
Kosten: etwa 3 bis 20 Euro, leichte Montage.
Einsparmöglichkeiten: bis zu 50 Prozent.
Sparduschköpfe


Sie wirken ähnlich wie Strahlregler, lassen weniger Wasser mehr erscheinen und haben einen kleineren Strahlwinkel, damit weniger Wasser ungenutzt zur Seite spritzt.
Die Kosten variieren von Hersteller zu Hersteller und sind eher design- als funktionsabhängig. Sparduschköpfe sollen nicht mehr als 10 bis 12 Liter pro Minute durchlassen.
Einsparmöglichkeiten: bis zu 20 Prozent.
Einhandmischer
Weil Kalt- und Warmwasser mit einem gemeinsamen Hebel schneller gemischt werden können, fließt nicht so viel Wasser ungenutzt während der Temperatureinstellung ab. Beim Duschen kann das Wasser ohne Komfortverlust zwischendurch beim Einseifen abgestellt werden. Kosten: ab etwa 30 Euro, abhängig vom Produktdesign.
Einsparmöglichkeit: bis zu 30 Prozent.
Thermostat
 
Ein Thermostat ist Bad-Kultur der besonderen Art und darf in keinem modernen Bad fehlen. Er bietet neben dem Komfort der Temperaturkonstanz, Sicherheit durch Schutz vor Verbrühungen und Wirtschaftlichkeit einer wasser- und energiesparenden Armatur. Aufputz-Thermostate sind überall da ideal, wo eine Unterputzlösung aufwendig und umständlich wäre. Unterputz-Thermostate sind platzsparend, denn die Technik ist unsichtbar in die Wand eingebaut. Nur die formschönen Bedienelemente tragen zur Badgestaltung bei.
Ob für die Dusche oder die Badewanne, der Thermostat kann ohne großen Aufwand auch nachträglich in jedes Bad eingebaut werden.

zurück